Tobias Müller-von Bloh, Lead Center of Excellence Salesforce bei Telekom MMS & Steffen Müller, Leiter Climate Action & Kundenberater für Nachhaltigkeitsmanagement bei Salesforce Germany

Der Klimawandel wird für uns von Tag zu Tag mehr spürbar. Wenn wir nicht Gefahr laufen wollen, unser aller Lebensgrundlage auf diesem Planeten zu zerstören, müssen wir handeln. Und tatsächlich kommt auf sehr vielen Ebenen langsam einiges in Bewegung. 

So entwickelt sich ein steigendes Bewusstsein für nachhaltigen Konsum in der Gesellschaft. Kunden wollen mit gutem Gewissen einkaufen und dabei sogar einen positiven Beitrag leisten. Gleiches gilt auch im War for Talents – wer sich den Arbeitsplatz aussuchen kann, sucht sich eher Arbeitgeber, die mit dem eigenen Wertegerüst übereinstimmen. 

Doch auch abgesehen von diesen, gegebenenfalls eher als weich empfundenen Faktoren, zeigte der vergangene Winter ein weiteres Mal, wie teuer eine zu große Abhängigkeit von fossilen Energieträgern sein kann und wie knapp Güter und Ressourcen in der Lieferkette werden können. Spätestens mit dem Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz und der ESG-Berichtspflicht für Nachhaltigkeit sollte jedem zurückhaltend gestimmten Unternehmen klar werden, dass es um dieses Thema keinen Bogen mehr schlagen kann.  

Menschen kaufen keine Waren

Heben Sie Ihren Onlineshop von der Konkurrenz ab und machen Sie das Einkaufserlebnis zu etwas ganz Besonderem. Wir unterstützen Sie dabei!

Doch E-Commerce lebt direkt vom Konsum. Das übergeordnete Ziel ist es, den Absatz des eigenen Shops zu vergrößern. Mehr verkaufen, mehr liefern, mehr Kunden, mehr Produkte und mehr CO2? Wie können Shops abseits erster Schritte wie CO2-neutralem Versand und ein bisschen grüner Farbe im Layout tatsächlich nachhaltig agieren und trotzdem ihre Ziele erreichen? Eine mögliche Antwort, um dies zu schaffen, ist die Integration von Aspekten der Kreislaufwirtschaft in das eigene Geschäftsmodell. 

KREISLAUFKUNST! WARUM KREISLAUFWIRTSCHAFT DIE ZUKUNFT DER KONSUMGÜTERINDUSTRIE IST. 

Was bedeutet Kreislaufwirtschaft?  

Kreislaufwirtschaft ist ein System, bei dem bestehende Produkte so lange wie möglich geteilt, geleast, wiederverwendet, repariert, aufgearbeitet und recycelt werden, anstatt sie wegzuwerfen. In der traditionellen linearen Wirtschaftsweise wird eine Ressource entnommen, zu einem Produkt verarbeitet, genutzt und dann weggeworfen. In der Kreislaufwirtschaft hingegen werden Produkte so hergestellt, dass sie am Ende ihres Lebenszyklus wiederverwendet oder so recycelt werden können, dass aus ihren Abfallprodukten neue Produkte hergestellt werden können. In einem idealen Kreislauf entsteht keinerlei Abfall, sondern alle Rohstoffe bleiben im “Loop”. Dadurch können Ressourcen effektiver genutzt und Abfall reduziert werden. 

Was hat Kreislaufwirtschaft mit Konsum zu tun?  

Einerseits will die Kreislaufwirtschaft den Verbrauch von Ressourcen reduzieren, andererseits deckt sie den Bedarf an neuen Produkten. Die Kreislaufwirtschaft führt zu verlängerter Produktlebensdauer durch die Wiederverwendung, Reparatur und das anschließende Recycling von Materialien. Durch die Reduzierung des Bedarfs an neuen Ressourcen und die Verlängerung der Lebensdauer von Produkten kann die Kreislaufwirtschaft den Konsum nachhaltiger gestalten. 

Warum ist Kreislaufwirtschaft wichtig?  

Die Kreislaufwirtschaft ist ein wichtiges Instrument, um den negativen Auswirkungen der linearen Wirtschaft entgegenzuwirken, die eine große Menge an Abfall und Verschwendung von Ressourcen erzeugt. Die Weltbevölkerung und der Bedarf an Konsumgütern wachsen weiterhin, was dazu führt, dass immer mehr Ressourcen verbraucht werden. Der Umstieg auf eine Kreislaufwirtschaft ist also ein wichtiger Schritt dahin, eine nachhaltige Wirtschaft und Gesellschaft aufzubauen. 

Für Unternehmen bedeutet das Folgendes: 

Vor der Nutzungsphase: 

  • Erneuerbare, kreislauffähige Rohstoffe verwenden 
  • Kreislauffähige Produktdesigns entwerfen  

In der Nutzungsphase

  • Produkte wiederverwenden, z. B. durch Leih- und Sharing-Konzepte 
  • Produkte reparieren und warten 

Nach der Nutzungsphase: 

  • Produkte zurücknehmen, upcyclen, wiederverkaufen 
  • Produkte effizient recyclen 

MAG ICH! …ABER WIE MACHE ICH DAS? 

Um Kreislaufwirtschaft erfolgreich in Ihrem Commerce-Unternehmen zu verankern, brauchen Sie eine klare Strategie, Mut und Vertrauen der Unternehmensführung – und starke Prozesse in der Umsetzung. 

Planung & Beschaffung

Bereits, bevor Sie die Herstellung eines neuen Produktes starten, stehen wichtige Aufgaben an. Finden Sie nachhaltige Lieferanten in Ihrer Lieferkette. Treffen Sie datenbasierte Entscheidungen darüber, mit welchem Unternehmen Sie zusammenarbeiten. Salesforce Net Zero Cloud hilft Ihnen, Ihre Beschaffungsprozesse auf Nachhaltigkeit hin zu optimieren – etwa mit Score Cards für Nachhaltigkeit oder intelligenten Integrationen für Lieferketten-Analysen von EcoVadis oder TrueCost. 

Marketing & Shop

Sprechen Sie zielgerichtet diejenigen Kunden an, die an nachhaltigen Produkten interessiert sind. Die Salesforce Marketing Cloud unterstützt Sie dabei, Ihren Kundenstamm effektiv zu segmentieren und nachhaltige Produkte über verschiedene Kanäle hinweg zu verbreiten. Im Shop weisen Sie Ihre Produkte mit einem “Product Carbon Footprint” und Hinweisen zur Kreislauffähigkeit aus. Damit informieren Sie Ihre Kunden über die Nachhaltigkeit Ihrer Produkte. Die Salesforce Net Zero Cloud und Commerce Cloud liefern Ihnen dazu die richtige Technologie. 

Service

Sobald Produkte erworben und in der Nutzungsphase sind, bieten Sie Ihren Kunden nahtlose Service-Erlebnisse an. Reparaturen und Wartungen können Sie problemlos mit der Salesforce Service Cloud anstoßen und verwalten. Auch vereinfacht Ihnen die Service Cloud, die Rücknahme von alten Geräten Ihrer Kunden transparent zu dokumentieren und zu prozessieren.  

Berichte & Analysen

Nach der Nutzungsphase sollten Sie Abfallströme genau verfolgen und analysieren, um einerseits deren Umwelteinfluss in CO2 Äquivalenten zu bemessen. Andererseits, um aus den Analysen zu lernen, die Erkenntnisse in die Herstellung zurückzuführen und Abfallströme strukturell zu minimieren. Salesforce Net Zero Cloud hilft Ihnen dabei, diese Abfallströme nachzuvollziehen, sie in Inputs für Ihre Treibhausgasbilanz zu übersetzen und nach gängigen Standards zu berichten. Mit Tableau-Dashboards von Salesforce haben Sie jederzeit einen Blick auf alle relevanten Analysen entlang der gesamten Prozesskette.  

In diesem Video erfahren Sie mehr über die NetZero Cloud in der EcoShift Plattform.  

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGlmcmFtZSB0aXRsZT0iU3VzdGFpbmFibGUgQ29tbXV0aW5nIHdpdGggRWNvU2hpZnQgYW5kIFNhbGVzZm9yY2UgTmV0IFplcm8gQ2xvdWQiIHdpZHRoPSI1MDAiIGhlaWdodD0iMjgxIiBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUtbm9jb29raWUuY29tL2VtYmVkL3JFQkpaYWF3cENJP2ZlYXR1cmU9b2VtYmVkIiBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYWxsb3c9ImFjY2VsZXJvbWV0ZXI7IGF1dG9wbGF5OyBjbGlwYm9hcmQtd3JpdGU7IGVuY3J5cHRlZC1tZWRpYTsgZ3lyb3Njb3BlOyBwaWN0dXJlLWluLXBpY3R1cmU7IHdlYi1zaGFyZSIgYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuPjwvaWZyYW1lPg==

Erfolgreicher und nachhaltiger E-Commerce erfordert also eine ganzheitliche Betrachtung des Kunden und eine Vernetzung über die gesamte Customer Journey hinweg. Wer seine Kunden binden und halten will, muss lernen, Kundenbeziehungen, wie auch Produkte und Materialien in Kreisläufen, langfristig zu denken.  

Eine ganzheitliche Nachhaltigkeitsstrategie muss einen klaren Blick auf den Ist-Zustand gewähren. Die Net Zero Cloud erlaubt es, Daten verschiedener Quellen, Abteilungen oder Zulieferern zu integrieren und zu sammeln. So können Sie Ihren eigenen Footprint messen. Mithilfe von Tableau Dashboards, What-if-Analysen, Science-Based-Targets und dem Emissions Forecasting verstehen Sie die Implikationen dieser Daten und können eine fundierte und messbare Nachhaltigkeitsstrategie entwickeln. 

Als Telekom MMS unterstützen wir an jedem Punkt der Reise zur Net Zero Cloud. Das Sustain Consulting Team erarbeitet mit Ihnen eine Nachhaltigkeitsstrategie und unterstützt bei der Anpassung Ihres Geschäftsmodells. Unser Net Zero Cloud Expertenteam übernimmt anschließend die Integration der Net Zero Cloud mit umliegenden Systemen und Datenquellen. Mit unserer breiten Expertise als Salesforce Summit Partner mit über 150 zertifizierten Experten gelingt es uns, Customer Journey übergreifende Use Cases aus einer Hand umzusetzen.  

Damit aus Projekten Erfolg wird, ist eine Zutat enorm wichtig: gegenseitiges Vertrauen und gemeinsame Werte. Und mit der dafür notwendigen Transparenz, Offenheit und Nähe geben wir tagtäglich unser Bestes in unseren Kundenprojekten, denn: 

Gemeinsam verändern wir das Leben und Arbeiten von morgen und übermorgen – digital, zukunftsfähig, lebenswert! 


Tobias Müller-von Bloh, Lead Center of Excellence Salesforce bei Telekom MMS

Tobias Müller-von Bloh begleitet seit 2015 Salesforce-Projekte in der Telekom MMS. In Großprojekten war er in der Rolle des Lead Consultants mit dem weltweiten Roll Out von Salesforce-Lösungen in der Automotive-, Medizin- und Telekommunikations-Branche betraut. In seiner jetzigen Rolle als Lead des Center of Excellence Salesforce bündelt Tobias die Salesforce-Expertise der Telekom MMS und treibt Themen wie operationale Exzellenz, Business Development, Innovationen und Knowledge Management voran.


Steffen Müller, Leiter Climate Action & Kundenberater für Nachhaltigkeitsmanagement bei Salesforce Germany

Steffen Müller leitet die Klima- und Naturschutzprogramme (Climate Action) von Salesforce in Deutschland. Daneben betreut er Unternehmen in ihrer digitalen und nachhaltigen Transformation – mittels solider Daten, treffenden Analysen und guten Entscheidungen zu resilienten Geschäftsmodellen innerhalb planetarer Grenzen. Er ist Experte in Corporate Sustainability Strategie, Organisation und Software-Lösungen für Nachhaltigkeitsmanagement in allen unternehermischen Kernprozessen.